Hörgeräte: Was muss man beim Kauf beachten?

Im Alter kann der Hörsinn schon mal nachlassen. Viele mögen sich verschlechtertes Hören vielleicht nicht immer gleich eingestehen, doch auf lange Sicht ist der Komfort und die dazu gewonnene Hörqualität einfach nicht von der Hand zu weisen. Hat man sich dann dazu entschlossen ein Hörgerät anzuschaffen, geht es natürlich nicht Ruckizucki auf die Schnelle. Die Wahl des richtigen Gerätes ist massgeblich für den Erfolg verantwortlich. Hörgeräte sollen das Leben derjenigen erleichtern, die Schwierigkeiten haben richtig und gut zu hören. Ein gutes, zufriedenstellendes und vor allem auf die Hörbedürfnisse des Hörgeschädigten zugeschnittenen Gerätes ist die optimal Lösung.
Vor dem Kauf gilt es daher einige grundlegende Aspekte zu beachten.

Die Wahl des Hörgeräteakustikers

So schwer die Wahl des passenden und für einen richtigen Hörgerätes ist, so schwer fällt auch die Wahl eines Hörakustikers. Doch dieser ist ein wahrlicher Helfer. Bei der Auswahl sollte man auf Aspekte wie eingesetzte Technik, Form und gebotener Service. Hörakustiker sind vor allem in der Wartung der Geräte wichtig. Hat man einen Hörakustiker seines Vertrauens, so weiss man, dass man einen Fachmann gefunden hat, der sich mit seinem persönlichen Fall auskennt und sein Gerät individuell warten kann. Gute Beratung und Zeit sind das A und O eines kompetenten Akustikers.

Welche Variante soll es sein?

Die zu wählende Variante hängt von den Alltags- und Hörsituationen des Hörgeschädigten an. Die Hörwünsche müssen explizit genannt werden. Anschliessend stellt sich die Frage, ob das Hörgerät hinter dem Ohr oder im Ohr selbst sitzen soll. Dies ist von den Hörwünschen und -notwendigkeiten abhängig.
Auch hängt die Art und Variante des Hörgeräts davon ab, ob für ein oder beide Ohren eine Hörhilfe notwendig ist.

Testen vor Kaufen

Das Gerät muss getestet werden. nach Anfertigung des Ohrpass-Stücks sollte der Hörgeschädigte unterschiedliche Geräte im Alltag ausprobieren. Nur so kann er herausfinden, welche Gerätevariante für ihn empfehlenswert ist. Nur im Alltag kann die Qualität wirklich heraus gefunden werden. Auch hier hilft der Hörakustiker beim Feintuning. Auch der TRagekomfort ist hier entscheidend. Schliesslich soll die Hörhilfe nicht drücken oder lose sitzen. Rückkopplungseffekte dürfen auch nicht vorkommen.

Nach dem Kauf: Reinigung

Hat man sich für ein Hörgerät entschieden, muss es sorgfältig gereinigt und gepflegt werden. Staub, Schmutz und Feuchtigkeit sind die typischen ‚Feinde‘ eines jeden Hörgerätes. Diese feinelektronischen Geräte sind empfindlich. Trägt man das Gerät nicht, bietet es sich an in einem trockenen Etui aufzubewahren. Auch beim Kontakt mit Wasser muss das Gerät oft abgelegt werden. Hier kommt es jedoch auf die Qualität an.